Relaunch Spiegel! Spiegelleser laden mehr….

Relaunch Spiegel! Spiegelleser laden mehr….

Spiegel online in einem neuen Gewand und doch bei der Technik alles beim alten.
Wie schon vor dem Relaunch hat es der Spiegel-Online nicht so mit „Green IT“ oder auch ressourcensparendes Agieren – eine Anfrage an die Marketingabteilung des Spiegels blieb leider damals (vor c.a.2 Monaten) unbeantwortet.

Nun wurde der Spiegel neu gelauncht und ich hoffte, dass sich nun etwas ändert.

Fehlanzeige.

Deutschland meistbesuchte Nachrichtenseite (Besucher insgesamt) missachtet durch zwei einfache Konfigurationsmaßnahmen die Regeln des „Grünen“ IT-Betriebs – was zudem die Transportwege (Datenautobahnen) verstopft und die User frustriert (lange Ladezeiten).

Man sollte doch annehmen, dass die Jungs und Mädels vom Spiegel das drauf hätten oder ?

Meine  Haupt-Kritikpunkte:

  1. Javascript und CSS Dateien werden unkomrimiert ausgeliefert
  2. Javascript und CSS Dateien werden nicht im Browser gecached

Das viele andere Dinge (Bilder, Videos) nicht im Cache landen können oder sollen,  könnte und kann ich noch nachvollziehen, aber gerade CSS und Javascript Dateien ändern sich selten und sollten im Cache des Browsers um beim weiteren Browsen durch die Seite NICHT nochmal vom Server angefragt werden zu müssen.

Ein einfacher Blick mit der Firefox Extension Firebug beweist meine Behauptung – Dabei habe ich die Seite genau einmal geladen und danach den refresh Knopf gedrückt:

spiegel_relauch_1

Cache Einstellung = sofort (mit dem Laden) abgelaufen - Seite wurde um exakt die im Expires Header angegebene Zeit geladen - Wäre die Datei aus dem Cache geladen, wäre der HTTP Response eine 304 (anstelle der 200); Kompression verwendet? Nein

Eine Kalkulation macht das (für mein Verständnis) dramatische Ausmaß verständlich.

Die drei Skripte zusammen ergeben: 188 kb an Daten, die bei JEDEM Aufruf eines Users geladen werden.
Laut IVW (Veröffentlichte Zahlen) waren das im Juli 672.822.499 Seitenaufrufe.

Nun mal gerechnet:
672822499 User*188kb = 126.490.629.812 Kb

126490629812 kb = 123526005,68 MB = 123526 GB = 124 Terabyte

124 Terabyte nur Javascript und CSS ! Wow. Pro Monat !

Content-Kompression durch Gzip oder mod_deflate könnten bis zu 80 % davon einsparen !
Eingesetztes effektives Caching würde bedeuten, dass das Javascript per Visit (Unique User der weitere Seiten anklickt) nur einmal geladen wird.

Caching könnte also schon mal eine Menge Datenfluss minimieren:
Bei den aktuellen Zahlen 672822499 PI / 113005581 Visits kommen wir auf ca. 6 Klicks pro User (= 6 mal laden von Javascript und CSS)
Würden jeweils JS und CSS Dateien nur  einmal geladen (und dann aus dem Cache gezogen) werden wären es gesamt nur:  124 TB / 6 = 20, 7 TB Monatlich („nur“ hahaha…)

Angenommen, nun würde noch für die Dateien vom Typ CSS und JS die Kompression mit Gzip oder mod_deflate aktiviert könnten von der Datenmenge im günstigsten Fall nochmal 80% abgezogen werden = Bleibt eine fast schon lächerlich geringe Datenmenge von irgendwas zwischen 4 und 5 Terabyte pro Monat.

Drei Fliegen ließen sich so mit einer Klappe schlagen:

  • Bessere Performance auf dem Endkunden-PC (weniger Daten = schneller)
  • Kostenersparnis (Akamai lässt sich das sicherlich gut bezahlen oder ?)
  • Ressourcen geschont = Umwelt geschont = Gutes Beispiel = Gutes Marketing = Gestiegene Besucherzahlen….

Vielleicht ließt ja ein Spiegelredakteur diesen Blog und wundert sich, dass zwei der einfachsten Regeln des Performance Managements nicht beachtet wurden !!

Ich vermute, dass eine Argumentation von Seiten des Spiegels schwer fallen wird. Wo sie sich selber doch so sehr für Green IT engagieren: http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,539506,00.html

One thought on “Relaunch Spiegel! Spiegelleser laden mehr….

  1. JUICEDaniel

    Sehr guter Artikel, guter Hinweis. Schade, dass SpOn sich dazu nicht äußert (aber wen wundert’s – was sollen sie auch dazu sagen…).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.