Der neue Bundestag Internetauftritt (Teil 1)

Der neue Bundestag Internetauftritt (Teil 1)

300.000 € hat das neue Gewand des Bundestages den Steuerzahler gekostet. Und – soviel sei schon mal versprochen – es wird noch viel teurer. Darf ich als Steuerzahler mehr erwarten was die Repräsentation unserer Legislativen angeht ?

Über das Design und die Funktionalität möchte ich mich (jetzt) gar nicht auslassen, aber die Webseite kommt daher als 1,25 Megabyte schwerer Dinosaurier, der so ziemlich jeden User, der keine 1A Internetanbindung hat (und das sind verdammt viele) zum verzweifeln bringen wird.

Wie schon das Internet Politbarometer zeigt, interessiert sich die Politik (dort die einzelnen Parteien) kaum für den User. Der neue Internet-Auftritt beweist zudem, wie mit Ressourcen herumgeschleudert wird.

Umweltschutz ? Fehlanzeige.

bundestag

0,5 MB Skript/CSS unkomprimiert ! WOW

Durch Kompression, könnte extrem viel Serverpower gespart werden, der User müsste nicht so lange sein Modem laufen lassen etc.. Das Kostet Geld und wird die benötigte Bandbreite der Server nur belasten.

Qualitativ lässt die Umsetzung des Designs deutliche Wünsche offen. Das Design nicht sauber X-Browser-Kompatibel umgesetzt. Da wird wohl nochmal nachgebessert werden müssen.

bundestag_opera

Beim Opera bricht die Suche aus der Navigation aus, Das Große Plenarsaalbild hat eine unschöne Ecke unten. (Klicken zur Detailansicht)

Windows Mobile User haben extrem viel Spaß:

19973902

Wo bin ich ?

Mit einem aktuellen Safari-Browser wurde vermutlich auch nicht geschaut, ansonsten würden solche „Lücken“ im Design nicht entstehen.

safari_bundestag

Geballte Internet-Kompetenz ?

Wenn der Auftritt repräsentativ sein soll, dann muss wohl nochmal nachgebessert werden. Vermutlich war eine X-Browser-Kompatiblität nicht Bestandteil des Projekts und muss nachberechnet werden.

Wer hat das Projekt abgenommen und geprüft ? Oder wurde es „durchgewinkt“ wie eines der vielen kontrovers diskutierten Internetthemen ? Fragen über Fragen.

Kopfschüttelnd nehme ich das zur Kenntnis und Frage mich, was Babiel als Agentur sich da für eine Referenz geschaffen hat.

In Teil 2 werde ich mich die Tage mit der Performance beschäftigen….das wird auch nochmal spannend.

2 thoughts on “Der neue Bundestag Internetauftritt (Teil 1)

  1. Frank

    Die Pressemitteilung der Agentur ist schon toll… Fassern dort was von Web 2.0 (was für ein Begriff…)… Nur komischerweise kann man keine Kommentare zu Gesetztestexten o.ä. abgeben… Sieht eher nach einer einseitigen „Kommunikation“ aus.

  2. Philipp Schröder

    Chrome 2 scheint auch nicht auf der Liste gewesen zu sein („Design-Lücke“)

    [Edit von Heiko: ich wollte nicht alle Fundstücke hier publizieren….]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.