Last auf Servern – immer wieder eine Überraschung

Last auf Servern – immer wieder eine Überraschung

Oh weh, wir haben ordentlich Last auf dem Server und können Inhalte nicht mehr ausliefern.

So oder so ähnlich lautet der überraschte Satz von Systemadministratoren, nachdem das Marketing oder die Betriebsleitung eine besondere Aktion öffentlich gemacht hat.

So auch bei der Bafa – bezüglich der Abwrackprämie. Da wurde eine Webseite zum Beantragen der Umweltprämie – auch gerne Abwrackprämie genannt – eingerichtet. Obwohl nach dem ersten Run auf die Umweltprämie bekannt gewesen sein sollte, wie populär diese Prämie ist und damit auch absehbar war, welche Last auf den Server zukommen könnte, wurde unterdimensioniert.

Ansonsten lässt es sich kaum erklären, weswegen seit Tagen häufig diese Meldung erscheint:

bafa

Fehlermeldung bei der BAFA. Permanenter Status

Ist es denn wirklich immer so überraschend, dass Besucher die Webseite besuchen ? Lassen sich solche Fehlermeldungen vermeiden ?
Auf jeden Fall. Jeder Administrator kennt sein System und weiß für welche Zugriffszahlen dieses ausgelegt ist. Genauso wie ihm gesagt werden muss, welche Last erwartet wird oder welche Kampagnen gerade laufen, muss der Administrator auch über den Tellerrand blicken und die Lastgrenzen frühzeitig erkennen können. Bestenfalls sind Belastungsgrenzen vorher schon über einen Lasttest ermittelt worden und kommuniziert. Dann kann für den Fall des Falles Rechenleistung oder/und Bandbreite hinzugemietet werden.

Aber – obwohl dieses Wissen kein Geheimis ist, wird es Fälle wie diesen immer geben. Es harpert meistens an der Kommunikation (Wann wird Last erwartet und welches sind die Lastgrenzen, die das System leisten kann).

Wenn dann noch ressourcensparend programmiert wird, dann kann man sagen: Hausaufgaben gemacht.

Jetzt auch aktuell auf dem Spiegel

2 thoughts on “Last auf Servern – immer wieder eine Überraschung

  1. admin

    1000 Anträge pro Sekunde könnte auch heißen: es gibt 1000 freie Sockets. Vermutlich hat der Administrator nicht daran gedacht, dass auf dem Lande die Uhren langsamer ticken als auf dem Rechner des Administrators. Da scheint das eine oder Socket noch belegt zu sein und nicht jede Sekunde ein neue frei.
    Was hätte mein Lehrer in der Schule gesagt: Verrechnet….Setzen 6.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.